Updates beziehen sich auf den Softrock-Oberbayern-Kletterführer:


Stand 11.6..2001

 

Hohenburg bei Lenggries

Von Paul Wimmer gingen uns am 11.6.01 folgende Updates zu

In Hohenburg (unter Isidern neuerdings auch "Hodenburg" :-) genannt) gibt es neue Touren an der Hauptwand. Von der Verschneidung ausgehend:

"An der tieferen Hauptwand, die Kante vor den neuen Routen würde ich gerne noch einrichten (bisher nur als Toprope zu klettern) wenn jemand so waghalsig ist mir seine Hilti zu leihen. :-)"

 

Bad Heilbrunn

Neuer Eintrag am 2.4.01 per Mail von Tom Schlager:

Ich habe mir erlaubt die linke Kante am Nasenüberhang mit Haken zu bestücken. Ergebnis: Interessante Boulderkante mit nettem Einstieg zwischen der Verschneidung und dem kleinem Wandl. Zudem sind zwei Varianten im Überhang möglich. Sollen aber die Kletterer selber rausfinden. Bewertung liegt bei 7/7+, ist aber nach Auschecken nicht mehr so hart. Mal sehen, was die Wiederholer auswerfen. Absicherung mit insgesamt 3 Haken + letzter Haken vom Nasenübehang. Ansonsten habe ich noch diese Woche vor, das Sturzstandwandl mit 2 oder 3 Haken zu Sanieren. Eigentlich eine nette Tour mit harter Crux, leider oft nass aber immer wieder mal im Sommer kletterbar. Was für die Jugend.

Neuer Eintrag von Anderl am 29.6.2001

Anderl hat in Bad Heilbrunn eine Tour gefunden, die noch nicht im Softrockführer vorhanden ist. Die Tour ist mit drei Bohrhaken abgesichert, wobei vom letzten ein ziermlicher runout bis zum Standbaum zurückzulegen ist. Der Einsteig ist mosig und nur nach längeren Schönwetterperioden zu empfehlen. Die Tour ist auf Seite 61 des Softock Band I Neuauflage ganz links noch vor der "Linke Platte; 4-". Die Tour ist VI-/VI.

Von Peter Schellig erhielten wir auch weitere Neutouren, und zwar:

1. "Direkteinstieg kleinste Platten-VS"; 8 Meter; 2 Bohrhaken; 4+

2 Meter rechts der "Kleinsten Platte VS" gerade empor zum 4. Haken derselben

 

2. " Glühwürmchen"; 25 Meter; 5 Bohrhaken; 5-

3 Meter links der "Salger-Gedächtnis-Platte" gerade hoch zur Umlenkung

 

3. "Siebenschläfer"; 28 Meter; 6 Bohrhaken; 5+

Zwischen "Ami Weg" und "Dauer-Rampe" gerade empor zur Umlenkung des "Ami-Wegs"

 

4. "Hobbit"; 15 Meter; 4 Bohrhaken; 5-

Einstieg zwischen "Dachplattn" und "Radlweg"

 

Kochel (S.16ff)

Betong


Der Zugang führt über jenen Kiesweg, der südlich am Parkplatz vorbeiführt und schon an der Hauptstraße ansetzt. Man kann dies nicht oft genug sagen, weil einige Leute schon den anderen Kiesweg genommen haben, der am Gebäude der Firma ‚Dorst‘ seinen Anfang nimmt. Ausgedehnte Spaziegänge waren die Folge...

Es existieren seit kurzem, laut Thomas Bucher, drei neue Routen an der Betongwand:

1. FEUCHTES LOCH; 8 (rechts von Peters Fusion; stark überhängend, sehr nett)
2. EIN UNMORALISCHES ANGEBOT; 8+/9- (rechts von Feuchtes Loch, auch recht überhängend mit schwerem und trickreichem Abschluß, von Thomas und Andi Deeg
3. UNTER DER GÜRTELLINIE; 8-/8 (Marcs altes Projekt, über Charlies Way usw. die Rampe nach rechts, sehr lang und mit Schlüsselstelle am Ausstiegsüberhang)

Was die Route ’Taxus‘ betrifft, so gibt es noch immer große Verwirrung bezüglich der Schwierigkeit. Ist sie jetzt 7 oder 8 oder was?

Berg (S.14ff)

Zufahrt und Parken: Bitte nicht bis ganz nach hinten fahren, sondern schon beim ‚Anlieger frei‘- Schild parken.

Untere Seewände

Marc Mosig hat lobenswerterweise die beiden Routen ‚Tom Bombadill‘ und ‚Zwerg Nase‘ saniert. So sind also die alten Rostgurken, die einmal Zwischensicherungen hießen, ersetzt durch neue Bolts.

Frosch

Der Zugang: Vom Kraftwerk aus an den Rohren vorbei und nach ca. 200m, wo der Kiesweg zum See schwenkt, geradeaus über die Wiese. Manche hatten Probleme, die richtige Stelle zu finden, an der man in den Wald ‚eintaucht‘. So findest Du diese: Am Waldrand geradeaus steht eine Hütte: An der rechts vorbei zum Bach: 30m rechts der Hütte ist die Brücke, von der im Führer die Rede ist.

Pumuckl

Der Piazriß ist freilich nicht nur Toprope möglich, sondern auch mit Klemmkeilen, insbesondere mit Friends der Größen 3 aufwärts. Die kurz erwähnte Kantenroute ist in zwei Varianten möglich: Direkt an der Kante (6+) oder mit den Haken am rechten Riß (6-). Saublöd ist das Umlenken: Entweder rausklettern bis zu einem Baum oder am Haken unter dem Abschlußdach. Allerdings ist letzteres unangenehm, weil man einen Ring fädeln muß, der mittels einer halbscharigen Schlinge am Haken befestigt ist. Na ja!

Weitere lohnende Routen

Sunset Boulevard am Kienstein ist nicht sehr gut abgesichert: Die Piazschuppe ist mittels Schlingen gesichert, die durch die Schuppe gebohrt sind. Wir geben bescheid, wenn hier richtige Haken stecken!