Brauneck - Das Felseneldorado


Im folgenden präsentieren wir Euch den Felsen, der von der I.G. Klettern München, allen voran Ricci Ebert neu eingerichtet wurde.

Die Wand eignet sich hervorragend für Familien, Anfänger, aber auch Bessere. Von Mai bis ca. Oktober kann man sich hier nach Herzenslust austoben.

Inzwischen wird es dort bestimmt noch mehr geben und sobald wir die Infos erhalten, werden wir sie euch, wenn der Einbohrerclan damit einverstanden ist, nicht vorenthalten. Nun aber erst mal die Infos aus dem letzten "Seilverhau", der Zeitung der Münchner Kulthalle "Heavens Gate".

Für weitere Informationen oder Sponsoring könnt Ihr euch auch direkt an philosilo@gmx wenden.

ZUFAHRT:

Einfach nach Lenggries fahren und dann zu Fuß in ca. 2 Stunden hinhatschen; oder aber mit der Brauneck-Seilbahn hochgondeln und in ca. 20 Minuten zu Fuß.

DAS TOPO

WAND I: FIRST (13 m.) Die erste Wand, die eingebohrt wurde

  1. Schon fertig? VII- (Versteckter Griff über dem 4. Haken. Nicht verzweifeln)
  2. Ohne Namen VII
  3. Drei Farben: Brot VII (Dem ersten den Tod, dem zweiten die Not, dem dritten das Brot - Alte Bauern-Pioniersweisheit)
  4. Ohne Namen VIII- (Der Notausgang führt querfeldein durchs wilde Kurdistan)
  5. Durchs wilde Kurdistan V (Was hat sich Hayder wohl dabei gedacht, dieser braven Tour so einen Namen zu geben?)

WAND II: KLEINER TURM (16 m.) Kalk vom Feinsten

  1. Laschenputtel IV (Wem selbst das hier zu grimmig ist, dem waren auch die Grimms zu grimmig)
  2. Das kleine Pfriemelchen VI (ist für Nichtkölner nicht verständlich und für den Rest wohl nicht schmeichelhaft, falls an den Kopf geworfen)
  3. Fütter mein Ego VII/VII+ (Nicht! Den Erschließer loben.)
  4. Ohne Namen Projekt
  5. Himalaya White VI (Die konsequente Fortsetzung von OrangeButt)

Skizze von I.G. Klettern, dann geht es weiter mit Text:

WAND III: RIßWAND (10 m.)

Derzeit noch unerschlossen. Lediglich in dem Kopfriß hängen noch einige alte, rostige Haken. Mit einigen dicken Friends ergibt sich bestimmt eine schöne Tour. Nur schade, dass sie nach 8 Metern zu Ende ist.

WAND IV: AMEISENWAND (27 m.)

Traumhaft fester Fels. Mit einer Einschränkung: in den leichten Touren rechts ist noch viel Bruch zu erwarten. Bitte deshalb sehr vorsichtig klettern, und auf evtl. Wanderer unterhalb acht geben.

  1. Here goes the sun VI (Das Gegenteil von Route 7. In jeder Hinsicht)
  2. Projekt ???
  3. Projekt von Andi + 3a Projekt von Silvio
  4. Der große Fimsch IX- (Projekt des Projektcoleiters Brauneck)
  5. Weg zur Freiheit VIII
  6. Birgit kocht VI (Gut gesicherte Route, die an der ersten Umlenkung aufhört. Achtung auf Steineschmeißer aus Route 7) ; 6a Birgit ausgekocht = Variante
  7. Here comes the sun IV- (Morgens die 1. Umlenkung, die in der Sonne steht. Ansonsten leider brüchig, grün und häßlich; der Normalweg für alle, die Frühmorgens noch zu feige (oder müde) sind, schwierigere Touren vorzusteigen)

Ein weiteres Update hat Anderl auf seiner Seite angebracht. Surft mal hier hin. So long !